THC

Von den mehr als 100 Cannabinoiden in der Cannabispflanze ist Tetrahydrocannabinol (THC) dasjenige, das hauptsächlich für die psychoaktive und berauschende Wirkung des Cannabiskonsums verantwortlich ist.

Was ist THC?

Lebende Cannabispflanzen enthalten Tetrahydrocannabinolsäure (THCA), die nicht aktive Version dieser Verbindung. Wenn Cannabis durch Erhitzen auf eine hohe Temperatur, Trocknen oder Aushärten decarboxyliert wird, fällt das Säuremolekül (das "A" in THCA) ab, und das THC wird aktiviert. Dies führt zu den Wirkungen, die wir mit dem Konsum von THC assoziieren. Es bedeutet auch, dass Cannabis in seiner frischen Form noch kein aktives THC enthält.

Wie wirkt Tetrahydrocannabinol (THC)?

THC interagiert mit dem Endocannabinoid-System (ECS) des Körpers. Studien deuten darauf hin, dass dieses System eine Rolle bei der Regulierung der Stresserholung, dem Schutz unseres Nervensystems, der Aktivierung der Reaktion unseres Immunsystems und der Regulierung unseres homöostatischen Gleichgewichts (unser Gesamtzustand optimaler Gesundheit, Funktion und Stabilität) spielt.

Vereinfacht ausgedrückt, besteht Ihr ECS aus zwei Dingen:

  • Cannabinoid-Rezeptoren, die in fast jeder Region Ihres zentralen Nervensystems und Gehirns sowie in vielen anderen Bereichen des Körpers, einschließlich Ihres Immunsystems, vorhanden sind; und
  • Cannabinoide, die Sie selbst produzieren (sogenannte Endocannabinoide).

Ihre natürlichen Endocannabinoide passen in Ihre ECS-Rezeptoren wie ein Schlüssel in ein Schloss und helfen, Nachrichten von Zelle zu Zelle zu übertragen. THC wirkt auf die gleiche Weise, indem es vorübergehend Ihre eigenen Endocannabinoide ersetzt, jedoch mit anderen Wirkungen. Diese können sein:

  • Die Freisetzung von Dopamin, was zu einem Gefühl der Entspannung führt;
  • Eine körperliche Reaktion, wie z. B. eine verringerte Entzündung oder eine Zunahme des Hungergefühls; und
  • Auswirkungen auf verschiedene Regionen des Gehirns, einschließlich des Hippocampus (Gedächtnis), des Frontalkortex (Denken und Entscheidungsfindung) und des Kleinhirns (körperliche Bewegung und Koordination).
Scroll to Top