Decarboxilierung

Wenn Hanfblüten gepflückt werden, sind die frischen Buds reich an Vorläuferstoffen, die Cannabinoidsäuren genannt werden. Um Cannabinoide zu erhalten, ist eine chemische Reaktion notwendig, die durch Hitze ausgelöst wird. Dieser Vorgang nennt sich Decarboxylierung.

Bei ca. 110 Grad Celsius werden die Buds für 30-45 Minuten erhitzt, sodass unsere geliebten Cannabinoide entstehen. Bei diesen Temperaturen wird gleichzeitig auch sichergestellt, dass die anderen wertvollen Terpene und sekundären Stoffe der Hanfpflanze erhalten bleiben.

Ein weiteres Plus der Decarboxylierung ist, dass sie hilft Feuchtigkeit aus den Buds zu entfernen, was wiederum das Risiko minimiert, dass die Buds verderben.

Scroll to Top