Curen / Curing

Curen / Curing wird auch als Fermentieren bezeichnet.
Es beschreibt die letzten Schritte bevor Buds konsumiert werden können, und zwar das Trocknen und das Curen / Curing. Nur durch Trocknen und Curing entsteht der sanfte, vollmundige Geschmack, den Verbraucher wirklich genießen können. Daher sind diese beide Schritte sehr bedeutsam in der Produktion von guten Buds.

Warum wird gecured?
Buds, die direkt geerntet werden, enthalten ca. 75% Wasser. Durch Trocknen und Curen wird das übermäßige Wasser entfernt. Dann sind die Buds bereits zum Verzehr.

Der Sinn vom Trocknen und Curen

  • die Buds haltbarer machen und gleichzeitig die Cannabinoide sowie Geschmack, Aroma und Nährstoffe zu bewahren
  • Curing erhöht die Potenz der Buds, denn der Prozess sorgt dafür, dass Terpene und Cannabinoide erhalten bleiben (anstatt zu verdunsten)
  • Einfach gesprochen, nutzt die Hanfpflanze durch Curing Zucker, Stärke- und Nährstoffreste bevor diese verfallen können

Wie funktioniert der Prozess? 

  1. Zunächst werden die Buds getrocknet.
    • Nun können die Buds entweder direkt manikürt (frisch maniküren/feucht trimmen) oder später manikürt (trocken maniküren) werden
  2. Wenn die Buds ausreichend getrocknet sind, kann das Curing beginnen
    • Gecured wird meistens in Glasbehältern über einen Zeitraum von 4 bis 8 Wochen. Manchmal kann jedoch auch bis zu einem Jahr gecured werden.
    • Fertig gecured ist Cannabis, wenn sein Feuchtigkeitsgrad zwischen 8 und 10 % liegt und wenn es trocken, kross und fluffig zugleich ist.
Scroll to Top