CBG

CBG steht für Cannabigerol und wird derzeit auf seine potenziellen pharmakologischen Eigenschaften hin untersucht, hat aber (noch!) keine klinischen Studien durchlaufen. Die Pflanze selbst ist tausende von Jahren alt, und eine Studie stammt aus den 60er Jahren - aber das allgemeine Wissen darüber ist noch neu.

Bisher haben In-vitro- und Rattenstudien einige Hinweise darauf ergeben, dass CBG bei Kolitis, Neurodegeneration und Krebs helfen könnte.

"Wir wissen nicht viel über CBG", sagt Perry Solomon, M.D., ein zertifizierter Anästhesist und medizinischer Cannabis-Experte. "Es ist kein gewöhnliches Cannabinoid", erklärt er und merkt an, dass es nicht in großen Mengen in der Cannabispflanze vorkommt, "und man muss genug bekommen, um es testen und untersuchen zu können." Aufgrund der fast einhundertjährigen Cannabisprohibition und der Knappheit dieses neuartigen Phytocannabinoids sind viele der Behauptungen über seine Wirksamkeit noch nicht bewiesen - was aber nicht bedeutet, dass es nicht wichtig ist.

"CBG ist die Vorstufe zu CBD, CBC und THC", sagt Dr. Solomon. Es wird manchmal auch als Stammzelle bezeichnet. Was bedeutet das? "CBGA (die saure, inaktive Form von CBG) verändert sich, wird abgebaut und wird zum Basismolekül, aus dem sich andere Cannabinoide bilden," einschließlich THC, CBD und CBC.